biography

Manfred Stumpf wurde 1957 in Alsfeld geboren.

Er studierte ab 1976 bei Thomas Bayrle am Städel in Frankfurt, ab 1978 bei Hans Haake an der Cooper Union in New York und ab 1979 bei Bazon Brock an der Hochschule für Angewandte Kunst in Wien.

Er erhielt ein Stipendium für junge bildende Künstler der Stadt Alsfeld, für die Villa Massimo in Rom und für “Artists in Residence” in Tokyo.

Seit 1995 ist er Professor für Aktzeichnen und Konzeptionelles Zeichnen im Fachbereich Visuelle Kommunikation an der HfG Offenbach. Neben den Zeichenkursen leitet er zusammen mit Professor Dieter Mankau interdisziplinäre Projekte mit Studenten aus Produktdesign und Visueller Kommunikation.

Aktzeichnen ist eine effektive Methode, das Zeichnen über die körperliche Intuition zu erlernen.

Die Präsenz des Modells, gezeichnet durch die körperliche Empathie des Zeichners, schafft eine einfache, anspruchsvolle Möglichkeit Aktzeichnen ist eine effektive Methode, das Zeichnen über die körperliche Intuition zu erlernen.

Seit 1981 verfolgt Manfred Stumpf mit äußerster Konsequenz einen Weg, der im Kontext dessen, was man unter 'zeitgenössischer Kunst' versteht – in deren 'System' er aber trotzdem arbeitet –, in hohem Maß befremdet, ja geradezu anstößig wirkt: Manfred Stumpfs ausschließliche Beschäftigung gilt Themen der christlichen Religion, die er aber durchaus auch auf ihre Bedeutung als 'archetypische Bilder' hin untersucht. Nach einer über fünfzehn Jahre sich hinziehenden Auseinandersetzung mit der 'Ikone' Einzug in Jerusalem, die er in einem Container um die ganze Welt reisen ließ, sind in jüngerer Zeit Themen der Passionsgeschichte ins Zentrum seiner Aufmerksamkeit gerückt.

"Als Konsequenz des erweiterten Kunstbegriffs von Beuys schien mir die christliche Idee, unabhängig von allen Moden, in unserer sozialen Plastik die tragende zu sein." (Manfred Stumpf)

exhibition (selection)

2019 "Lokalbahnhof", FELD+HAUS, Frankfurt am Main
2018 "einundzwanzig - Ansichten eines Kunstvereins", Neuer Kunstverein Gießen
2015 "Manfred Stumpf und Paul Onditi", Art Critic And Informative Forum, Art Cabinet, Nairobi, Kenia, Goethe-Institut Kenia, November 2015
2015 "Hosianna", Dommuseum Frankfurt
2014 "Manfred Stumpf", Galerie Martina Detterer, Frankfurt am Main
2013 "Tie-Break", mit Laura Baginski, in der Reihe "Gemischtes Doppel", Main Triangel, Frankfurt am Main
2013 "Atom and Eve", mit Michael Höpfel und Bazon Brock, Denkerei, Berlin
2012 "Bricklebrit – Neuronautik im Techno-Kapitalismus", Galerie La Brique, Frankfurt am Main
2011 "Fragile Helden", Kunstverein Familie Montez, Frankfurt am Main
2010 "Christusfiguren", 1. Alsfelder Kulturtage, Alsfeld
2010 "Portrait einer Sammlung", Schenkung Gisela und Dr. Wolfgang Flügge, Kunstsammlungen Chemnitz
2009 "Die Gegenwart der Linie" Pinakothek der Moderne, München
2009 "P(r)ay", Galerie Appel, kuratiert von Brigitte Schäfer, Frankfurt am Main
2008 "Zeit zum Palmen", Kunstverein Familie Montez, Frankfurt am Main
2007 "NAHES IM FERNROHR", mit Laura Baginski, Galerie Sima, Nürnberg
2006 "Der goldene Schritt", Kunsthalle Gießen / Probstei Oberhessen / Neuer Kunstverein Gießen, Gießen
2001 Super Rio Projekt, Frankfurt am Main
2000 Dreamcity, München
1997 Museum of Contemporary Religious Art, St. Louis
1997 Museum für Moderne Kunst|MMK Museum für Moderne Kunst, Frankfurt am Main
1996 Whitney Museum, New York
1995 Hessisches Landesmuseum Darmstadt
1994 ''Der Riß im Raum'', Martin Gropius Bau, Berlin
1993 Neuer Portikus|Portikus, Frankfurt am Main
1992 Museum of Art, Yokohama
1991 Witte de With, Rotterdam
1990 Galerie Unac, Tokyo
1989 Museum of Fine Arts, Boston|Museum of Fine Arts, Boston
1988 Kunsthalle Düsseldorf
1987 Galerie Acinci, Amsterdam
1986 Schirn Kunsthalle Frankfurt
1985 Galerie Stampa, Basel
1984 Von hier aus, Düsseldorf
1983 Galerie ak, Frankfurt am Main